Zentrale Kommunikation mit dem OPC Server

Der KEPServerEX führt Daten und Informationen aus verschiedensten Quellen zusammen. Für die Endanwendungen reduziert sich die Zahl externer Kommunikationsverbindungen, wodurch sich die Zuverlässigkeit erhöht. Die Nutzung von Netzwerk-, Geräte- und Systemressourcen wird schmal gehalten, damit werden Unterbrechungen im Datenfluss minimiert. Eine einzige, leicht zu verwaltende und frei skalierbare Plattform bündelt Ihre gesamte Kommunikation in der Automation.


Die gesamte Kommunikation und Datenbearbeitung des OPC Servers erfolgt auf einer einzigen Single-Server-Plattform mit den einzelnen Geräte-Treibern als Plug-ins: Sie steuern alle Kanäle auf einer Oberfläche.
Der KEPServerEX stellt eine einheitliche, leicht zu bedienende Schnittstelle für alle Kommunikationsanforderungen bereit.

IoT-Gateway

Der bewährte OPC-Server KEPServerEX von Kepware Technologies stellt ein IoT-Gateway (Internet of Things) bereit, welches die Automation an Internet-/ Cloud-basierte Softwaresysteme anbindet. Das IoT strebt an, alle Hardware- und Softwarekomponenten internetfähig zu machen und ermöglicht damit eine intelligentere Automation. Über die mehr als 160 Kommunikationsprotokolle/OPC-Treiber des KEPServerEX kann das IoT-Gateway die Daten aus Industrie-Sensoren und Maschinen in Cloud-basierte Softwareanwendungen übertragen. Unterstützt werden die IoT-Schnittstellen REST, MQTT und ThingWorx.

In umgekehrter Richtung ist das Schreiben von Daten über die REST-Schnittstelle z. B. in OPC-Datenpunkte (Steuerungen/SPSen) möglich. Damit schließt der KEPServerEX die Lücke zwischen Automation und moderner Internet-Technologie.

OPC-Tunnel mit Kepware

Zwischen zwei Instanzen des KEPServerEX lässt sich ein OPC Tunnel realisieren. Die Systeme werden über OPC-UA-Plug-in und OPC-UA-Client-Treiber gekoppelt. 

Die OPC-Kommunikation im Netz ist mit TCP/IP auch über Firewalls hinweg möglich. Ein Upgrade auf OPC/UA umgeht Probleme mit DCOM, die Anbindung von OPC-Clients und -Servern lässt sich jedoch auch mit älteren Spezifikationen realisieren. Die verschlüsselte Kommunikation in verteilten System bietet größtmögliche Sicherheit, der OPC-Client/Server ist außerdem redundanzfähig. Definierte Datenpunkte werden kontrolliert bereitgestellt und eine Verschiebung der Rechnerauslastung auf neuere Systeme ist jederzeit möglich. 

Schnittstellen

Standardschnittstellen wie OPC DA, OPC AE, OPC UA, OPC DDE, OPC XML DA, SNMP Agent, MQTT, REST, HDA sowie Kopplung mit relationalen Datenbanken sind integriert. Aber auch spezifische Schnittstellen wie Wonderware, Suitelink, GE NIO oder Oracle sind verfübar.

Freie Skalierbarkeit

Der Kepware OPC Server KEPServerEX passt sich den ständigen Änderungen des Produktionsbetriebs an, ohne bestehende Systeme zu stören. Seine Modulbauweise sorgt immer wieder für neue und verbesserte Funktionen – für alle Automatisierungskomponenten. Installation weiterer Gerätetreiber jederzeit und nach Bedarf problemlos möglich.

Höchste Zuverlässigkeit

Der KEPServerEX erfüllt die höchsten Qualitätsstandards. Höchst robust, benutzerfreundlich und zertifiziert OPC-konform (OPC/UA-Server) – bescheinigt von unabhängigen Tests durch die OPC Foundation. Der OPC Server KEPServerEX ermöglicht verschlüsselte Client-Server-Verbindungen – mit OPC/UA und OPC.NET auch Firewall-kompatibel. Bereits 15 Top-Anbieter aus der Automatisierung integrieren den Kepware Server als OEM-Version in ihre Lösungen.

Treiber verfügbar für ...

Allen-Bradley, Analog Devices, Aromat, Atlas Copco, AutomationDirect, BACnet, Beckhoff, Busware, Cisco, Contrex, Control Technology, Cutler Hammer, Dataforth, DGH, DNP, Enron RTU, Fanuc, Fisher ROC, Fuji Flex, GE Fanuc, GE Focas1, Hilscher, Hirschmann, Honeywell, IA Super SEL, Idec, IOTech PointScan, Koyo, Krauss Maffei, Micro-DCI, Mitsubishi, Modicon, Modbus (ASCII, PLUS, RTU), Moxa, Network Management, N-TRON, Omron, Optomation OptiLogic, Partlow ASCII, Philipps, Profibus, Sattbus, Scanivalve, Siemens, Sixnet, SNMP, SquareD, Stanley, Telemecanique Uni-Telway, Thermo Westronics, TIWAY, Toshiba, Toyopuc, Triconex, Wago, WeatherBug, Wonderware, Yaskawa, Yokogawa...

Nicht fündig geworden? Dann erstellen wir ein individuelles Protokoll mit dem U-CON-Protocol-Server …

NEU: Jetzt auch mit CODESYS®-Ethernet-Treiber verfügbar!

Der CODESYS®-Ethernet-Treiber für den KEPServerEX bietet nahtlose Konnektivität zu Geräten mit CODESYS® in der Version 3.0, um MES-, SCADA-, HMI-Systeme und andere Datenerfassungs- und Analyse-Tools den Zugriff auf Echtzeit-Industriedaten zu ermöglichen.

Merkmale des CODESYS®-Treibers:

  • Echtzeit-Datenzugriff auf Geräte mit CODESYS® 2.3 (Lese- / Schreibberechtigung)
  • automatische Tag-Generierung direkt vom Gerät aus
  • Unterstützung für symbolische Adressierung
  • Fähigkeit, Probleme mit der Konnektivität auf Grundlage der nahtlosen Integration mit der CODESYS® API zu diagnostizieren
Download KEPServerEX
KEPServerEX

inray ist offizieller Vertriebspartner für Deutschland

inray Industriesoftware ist offizieller Kepware-Vertriebspartner (Preferred Distributor) für Deutschland. Mit dem Vertrieb der Kepware-Produkte in Deutschland und weiteren Ländern ergänzen wir unser Portfolio nicht nur um weitere hochwertige Komponenten, wir bieten Ihnen auch die Inbetriebnahme, deutschsprachigen Support und KEPServerEX-Schulungen durch von Kepware zertifizierte Ausbilder/Trainer als Dienstleistung an.


Weitere Informationen zum KEPServerEX

Unterstützte OPC Spezifikationen

Leistungsstarker OPC Server mit über 160 verfügbaren Protokollen // als Windows-Dienst konfigurierbar // Konfiguration zur Laufzeit änderbar // Kommunikation über Ethernet- und serielle Anschlüsse // CSV-Im- und Export der Symbolkonfiguration // detailliertes Logging, konfigurierbar // Treiber für Netzwerk und Systemüberwachung // OPC DataAccess 1.0a, 2.0, 2.05a, 3.0, Alarms & Events, DDE // OPC Unified Architecture

Systemvoraussetzungen

  • Windows XP SP 2, Vista, 7, 8 bzw. Server 2003 SP 2, 2008, 2008 R2, 2012
  • 2 GHz-Prozessor
  • 1 GB RAM
  • 180 MB Festplattenspeicher
  • Ethernet-Karte
  • Super VGA (800x600) Grafik Minimum

Video-Tutorials

Folgende englischsprachige Tutorials erleichtern den schnellen Einstieg:

Installation

Channel anlegen

Device anlegen

Tag anlegen